Mennonitisches Forum: Glaube und Gesellschaft
Neues aus der Mennoszene
Das aktuelle jg-Themenheft!
Mennonitische Mega-Link-Liste
jg-Startseite
Gästebuch
jg-Archiv
Abonnieren Sie!
Machen Sie Werbung für uns!
Hilfen für das Internet
Impressum
Das Redaktionsteam stellt sich vor
Suchen auf den jg-Seiten

Versandkostenfrei Bücher bestellen

Themenheft: Taufe

    Ursprünge und verwandte Rituale der Taufe

    Von Martin Wedler

    E s scheint in Zeiten der Globalisierung und Säkularisierung sinnvoll, nicht mehr zwischen den Religionen selbst zu unterscheiden, sondern zwischen aufgeklärten und fundamentalistischen Strömungen quer durch die Religionen. Innerhalb der aufgeklärten Gläubigen sieht es doch danach aus, als ließe sich so etwas wie eine Basisreligion herausfiltern, die die wesentlichen Elemente aller Religionen in sich vereinigt und damit das Zusammenleben ermöglicht.

    Ist die Taufe dafür nicht ein gutes Beispiel? Gibt es nicht Waschungen und Initiationsriten in jeder Religion? Die Formen wären zwar verschieden, aber da der Inhalt der Gleiche ist, ergäbe sich ein sich ergänzender großer Reichtum an Möglichkeiten. Selbst säkulare Rituale könnten subsummiert werden. Neben Gottesbildern, Gebetsformen, Fastentechniken ein weiteres Beispiel religiöser Symbolvielfalt.

    Taufen alle Religionen?

    Das Problem ist, dass hiermit die Gemeinsamkeiten auch schon aufhören. Denn ist eine Waschung z.B. ein einmaliger oder ein immer wieder zu wiederholender Vorgang? Reichen ein paar Spritzer oder muss der Mensch ganz untertauchen? Soll dies als Kind oder als Erwachsener geschehen? Darf man es selber tun oder bedarf es extra legitimierter Personen?

    Hinter diesen Äußerlichkeiten stecken jeweils ganze Theologien. Oder sollen wir uns jetzt als Zeichen der Verbundenheit fünfmal täglich taufen? Sollen wir für die Taufe an den Ganges fliegen? Von Beschneidungen mal ganz zu schweigen. Man mag erahnen, mit welchen kniffligen theologischen Fragen Fernando Enss in der Ökumene zu kämpfen hat.

    Fünfmal am Tag taufen?

    Die nächste Schwierigkeit besteht darin, dass die christliche Taufe nicht nur ein Symbol der Reinigung ist. Je nach Konfession kann sie auch im Zusammenhang mit der Auferstehung, Entsündigung, Erlösung, Neuschöpfung, Wiedergeburt, dem ewigen Leben, der Unsterblichkeit, der Ausgießung des Heiligen Geistes in Zusammenhang gesehen werden, oder auch einfach als Aufnahme in die Gemeinde. Je nachdem, worauf man seinen Augenmerk richtet, können jeweils ganz unterschiedliche Parallelen mit verschiedenen Religionen und Kulten gezogen werden.

    So gab es zwar auch in Qumran, der wiederentdeckten Sekte aus Jesu Zeiten, Waschungen, aber was man darüber weiß, lässt darauf schließen, dass Johannes der Täufer dort nicht seine Wurzeln hatte. Vielmehr finden sich überhaupt keine vergleichbaren kultischen Handlungen in seiner Zeit, so dass diese endzeitlich bestimmte Praxis sogar eine eigene Schöpfung des Johannes gewesen sein könnte. Jesus selbst hat gar nicht getauft und somit ist die Bedeutung der kirchlichen Taufe erst nach und nach von der Urgemeinde entwickelt worden.

    Sieht man dagegen in der Taufe einen Initiationsritus, also eine offizielle Einführung ins Erwachsenendasein, so wäre die Taufe heutzutage wohl vergleichbar mit dem Führerschein. Auch er ist ein sehr anerkanntes Symbol für ein großes Stück Unabhängigkeit von den Eltern. Kann er die Taufe deswegen ersetzen?

    Die Taufe bleibt in ihrer Symbolik einzigartig

    Die Probleme sind damit wohl angedeutet. Die Lösung kann also wohl kaum sein, seine eigenen Eigenheiten aufzugeben. Vielmehr sollte man seine eigene Praxis hinterfragen, aber diese den anderen auch als Reibefläche anbieten. Mit der Taufe als Symbol für eine persönlich reflektierte Entscheidung für eine Glaubensrichtung haben wir da sicher auch etwas zu bieten. Dieses aufklärerische Idealbild des Menschen, als einer, der sich seines eigenen Verstandes bedienen kann und soll, ist ja kein religiöses Allgemeingut.

    Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es keine Ursprünge und verwandten Rituale der Taufe gibt, die ihr in ihrer vielfachen Symbolik entsprechen. Die Parallelen zeigen sich höchstens in Teilaspekten. Diese sollten sicher im Sinne der Verständigung genutzt werden, man sollte aber die eigene Tradition auch als Stärke begreifen.

    Martin Wedler


    Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel!

    Inhaltsverzeichnis des gesamten Themenheftes
    Die übergreifende Taufe? - Ursprünge und verwandte Rituale der Taufe Martin Wedler
    So wird´s gemacht... Die Taufpraxis - zur Tauftheologie der Mennonitengemeinde Krefeld Christoph Wiebe
    Die Gemeindeumfrage zur Taufe Diverse mennonitische Gemeinden
    Ein Hamburger Tauffest - Von einer Möglichkeit die Taufe gemeinsam zu feiern Hamburger Täuflinge
    Leserbrief Wolfgang Hinteregger
    Der Terror und die Friedenskirche - Mennonitische Reaktionen AMG und DMFK
    Entsetzen und Trauer - MCC zu Anschlägen und Krieg MCC
    Der endlose Kreislauf - MBBS zu Anschlägen und Krieg MBBS
    Kunterbunt Neuigkeiten, Tipps und Termine aus der Menno-Szene
    Buch und mehr: Das Leben des Johannes Calvin als Comic Martin Wedler

    Alle Artikel zusammen gibt es nur im Abo!
    Jeweils einen Artikel aus den vorherigen Ausgaben finden Sie in unserem Archiv.


    eMail-Kontakt - gw@jungegemeinde.de